fb track
Suchen
close
Photo ©Thomas Williams and Meagen Collins
Pesciatinische Schweiz
Eine Wanderug durch die Olivenhaine der Valdinievole
Ein Gespräch über das IGP-Gütezeichen und seine Bedeutung für die Welt des Olivenöls

Das Casale Bella Toscana, ein wunderschönes, von Olivenhainen umgebenes Haus, liegt auf einem Hügel, von dem aus man über das Gebiet der Valdinievole blickt. Nach unserer langen Wanderung durch die toskanische Landschaft mit ihren Ortschaften werden wir hier in Empfang genommen. Zuerst begrüßt uns ihr Hund Tequila, gefolgt vom Rest der Familie, die das Grundstück und die Olivenhaine betreibt, auf denen das hochwertige IGP-Olivenöl produziert wird. Hier haben wir dank Besitzer Luca Varini viele Informationen zu der überraschenden Geschichte der toskanischen Olivenölproduktion und ihrer aussichtsreichen Zukunft erhalten.

Olivenhaine in der Valdinievole- Credit:  Thomas Williams and Meagen Collins

Luca erklärt uns, dass nicht jedes italienische Olivenöl aus italienischen Oliven hergestellt wird. Wenn ein Betrieb Oliven in Italien verarbeitet und dann in Flaschen füllt, kann es als italienischen Olivenöl angeboten werden, auch wenn die Oliven von griechischen, spanischen oder argentinischen Bäumen stammen. Jedoch bieten immer mehr Hersteller ein echtes italienisches Produkt an, eines das mit dem IGP-Gütezeichen versehen ist (geschützte geografische Angabe – g g. A.), das garantiert, dass das Olivenöl 100% Made in Itay oder 100% Made in Tuscany ist wie das toskanische native Olivenöl Extra Vergine mit IGP-Gütezeichen.

Ich habe mir bisher noch nie viele Gedanken über die Herkunft meines Olivenöls gemacht, Luca aber hat mir hinsichtlich vieler Dinge die Augen geöffnet, weshalb es besser ist, zu wissen, wo das Olivenöl angebaut und produziert wird. Der Ort, an dem die Oliven angebaut werden, beeinflusst die Qualität des Olivenöls. Darüber hinaus werden in großen Mengen produzierte Oliven oft geerntet, bevor sie reif sind. Uns wurde immer beigebracht, dass das Olivenöl zu einer gesunden Ernährung beiträgt, was aber nicht der Fall ist, wenn die Oliven von schlechter Qualität sind.

Bei dem landwirtschaftlichen Betrieb haben wir 5 verschiedene Olivenöl-Typologien getestet. 2 waren IGP, die anderen von minderer Qualität. Der Unterschied macht sich wirklich bemerkbar. Das IGP-Öl zeichnet sich durch ein lebendiges Grün aus, es wirkt fast fluoreszierend, und sein Aroma ist ausgeprägter. Die anderen Öle zeichneten sich durch einen säuerlichen Nachgeschmack aus. Wenn Sie noch nie an einer Olivenölverkostung teilgenommen haben, sollten Sie dies unbedingt nachholen und eine reservieren: Sie werden das Olivenöl mit ganz anderen Augen sehen!

Die Begegnung mit Produzenten wie Luca Varini hilft dabei, das Produkt , das wir konsumieren, wirklich kennenzulernen. Die Bezeichnung „extravergine“ reicht nicht mehr aus, um ein gutes Olivenöl zu garantieren. Seit 1998 wird die toskanische Olivenölproduktion durch ein Gütezeichen, das toskanische IGP, geschützt, dessen Richtlinien festlegen, dass der gesamte Produktionsprozess im Verwaltungsgebiet der Region Toskana ablaufen muss. Kosten und vergleichen Sie die verschiedenen Olivenölsorten: Sie kaufen bestimmt nicht mehr irgendein Produkt!

Das könnte Sie auch interessieren
Essen und Trinken
close
Newsletter abonnieren
Eine Welt voller Geheimnisse, Kuriositäten und Neuigkeiten direkt in deinem Postfach