fb track
Suchen
close
Abetone Mountain
3 Vorschläge für den toskanischen Winter
Haben Sie schon Ihren Winterurlaub geplant?

In der Wintersaison können Sie in der Toskana zahlreichen sportlichen und kulturellen Aktivitäten nachgehen. Die Toskana ist die perfekte Region, in der Sie Ihre freie Zeit auf ganz unterschiedliche Weise verbringen können, egal ob Sie lieber aktiv sein oder entspannen möchten, die Kunst oder Natur mögen, genügsam sind oder shoppen möchten. Wir geben Ihnen einige Tipps, wie Sie im Winter in der Toskana eine unterhaltsame und entspannte Zeit verbringen können.

Skifahren
Abetone- Credit:  Viva Toscana Flickr page

Wenn wir unsere Tour im Nordwesten beginnen, treffen wir auf Zum Zeri – Passo dei due Santi in der Lunigiana (Massa Carrara) auf 1.200 Metern Höhe mit 9 Skipisten mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, 3 Skilifte und einen Kinderpark. Das Skigebiet, das perfekt für einen Familienurlaub ist, besticht durch seine Panoarmablicke auf die wunderschöne verschneite Berglandschaft und das ligurische Meer.

Wenn wir unsere Route ein Stück in südliche Richtung fortsetzen, erstreckt sich die winterliche Pracht bis zur Garfagnana dem Tal, das den Apennin mit den Apuanischen Alpen verbindet. Dieses Gebiet bietet zahlreiche Ortschaften und Ausblicke, die einen Eindruck vermitteln von dem bedeutenden historischen und kulturellen Erbe der Region. Das Garfagnana-Gebiet umfasst Careggine, Casone di Profecchia und den Passo delle Radici mit 15 Kilometer langen Skistrecken für die alpinen Disziplinen und 30 Kilometern bergabwärts.

Nur eine Stunde von Florenz entfernt liegt eines der wichtigsten Skigebiete Italiens: Abetone in den Bergen von Pistioa (1.288 Meter Höhe). Es bietet 60 Kilometer lange Skistrecken mit 21 modernen Skiliftanlagen. Seine vier Täler – Val di Luce, Valle dello Scoltenna, Valle del Sestaione und Val di Lima – sind der perfekte Ort für alle, die sich für die Wintersportarten in den Bergen begeistern. Abetone wurde zudem als Austragungsort verschiedener europäischer Wettkämpfe und des World Championship cup, was seine besondere Stellung unterstreicht.

In den Bergen von Pistoia liegt auch Cutigliano. Von hier aus gelangen wir mit der Seilbahn in das Skigebiet von Doganaccia. Es ist perfekt zum Skifahren und Snowboarden mit 15 km langen Pisten und 6 Skiliften. Das Skigebiet liegt auf einer Höhe zwischen 1.446 m. und 1.795 m.

In der südlichen Toskana können Sie den Monte Amiata (1.738 Meter hoch) besuchen, ein Vulkan, der inmitten der europaweit weitläufigsten Buchenwälder in den Provinzen Grosseto und Siena liegt. 12 Skipisten erstrecken sich über 10 Kilometer und verfügen über 8 Skilifte. Von der Höhe aus können Sie einen schönen Blick auf die Sieneser Hügel, die Maremma und ein kleines Stück Tyrrhenisches Meer genießen. 

Spa-Vergnügen
Saturnia- Credit:  Jarle Refsnes on flickr

Unsere Tour beginnt in Montecatini Terme (Pistoia), das als der wichtigste Thermalort Italiens gilt. Sein Quellwasser ist reich an wertvollen Mineralien und wird seit der Zeit der Römer zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Der Ort ist gut auf Touristen ausgerichtet und bietet mit neun Thermalzentren, 200 Hotels, Grünflächen von 460.000 m2lund eleganten Geschäften alles, was man für einen entspannten Aufenthalt benötigt. Die ersten Thermalanlagen entstanden zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert, aber das aktuelle Erscheinungsbild geht auf die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts zurück. Dank des heilungsfördernden Wassers erlebte Montecatini seine Glanzzeiten während des 20. Jahrhunderts.  The first establishments were built between the 14th and 15th centuries but the actual structure dates back to the second half of the 18th century. Thanks to its curative waters, Montecatini reached the peak of fame during the 20th century. Die Zeit der Belle Époque prägte auch das Erscheinungsbild der Thermalbäder, die mit Jugendstil-Dekorationen versehen wurden. 

Weiter südlich liegt Gambassi inmitten der Toskana unweit der Region Valdelsa. Über die Hügel ziehen sich Zypressen, Olivenhaine und Weinberge. Der Ort, der auch aufgrund seiner Glasproduktion bekannt ist, wurde bereits von den Etruskern und Römern bewohnt, bevor hier im Mittelalter die Pilger, die auf der Via Francigena unterwegs waren, einen Zwischenstopp einlegten. In Gambassi finden Sie ein schönes Resort mit einem kürzlich restaurierten Gebäude, in dessen Becken das heilungsfördernde Salsa di Pillo-Wasserverwendet wird.

Entlang der Via Francigena liegt auch Bagno Vignoni, das nur 50 Kilometer von Siena entfernt ist. An seinen Thermalbädern erfreuten sich bereits die Römer. Später erlangten diese dann dank ihrer Lage Bekanntheit bei den christlichen Pilgern, die nach Rom reisten und hier einen Zwischenstopp einlegten. Im Zentrum von Bagno Vignoni befindet sich auf der Piazza delle Sorgenti ein 49 Meter langes, rechteckiges Becken mit Dampfwasser, Sie können dieses nicht betreten, können aber den Anblick und die damit verbundene Geschichte genießen. Die vulkanische Quelle von Bagno Vignoni bietet eine Vielzahl von Behandlungen, darunter Schlammbäder für die verschiedenen degenerativen Arthritis- und Rheumatismusformen. 

In der Nähe liegt auch Chianciano Terme zwischen Valdichiana aund Val d’Orcia. Der Ort verbindet eine jahrhundertealte Tradition mit innovativer Technologie, die ganz im Zeichen der Gesundheit steht. Die Thermalparks von Fucoli und Acquasanta besitzen ein Wasserm das oftmals zur Behandlung von Leberkrankheiten eingesetzt wird. Zur Zeit der Römer trug das Heilwasser von Chianciano Terme dazu bei, sich hier niederzulassen, was zur Errichtung zahlreicher Villen führte. Heute gilt Chianciano Terme als eines der besten Gesundheitsresorts in Italien mit über 12.000 Besuchern täglich, die in 200 verschiedenen Unterkünften untergebracht werden.

Wenn man durch das Val d’Orcia wandert, kommt man nach Bagni San Filippo in der Provinz Siena nicht weit vom Monte Amiata entfernt. Hier werden die natürlichen Thermalquellen seit dem Mittelalter aufgesucht. Die Natur in der Umgebung ist üppig und der „Fosso Bianco“ (Weißer Graben), ein weißer kalkhaltiger Bach, der in zahlreiche Wasserfälle und natürliche Beken fließt, ist heiß und kalt: Seine Wassertemperatur reicht von 25° bis 52°. Das Wasser empfiehlt sich insbesondere bei Atembeschwerden, und der natürliche Schlamm hingegen eignet sich bestens bei Hautkrankheiten. 

In der Maremma finden wir zwischen dem Monte Amiata und den Albegna-Hügeln einen von der Natur geschaffenen Ort, die Terme di Saturnia. Die Thermalbäder mit 37° warmem Wasser, natürlichen Becken und den Wasserfällen Cascate del Mulino bestehen aus fünf Bereichen: Wassertherapie, Schönheit, Stressmanagement, Ernährung und Fitness. Nach einem Bad empfiehlt sich unter anderem der Besuch der Kirche Santa Maria Maddalena, die im Mittelalter über den Überresten eines römischen Tempels errichtet wurde.

Museums- und Ausstellungsbesuche
Centro per l'Arte Contemporanea Luigi Pecci- Credit:  Claudia D’Aliasi

Wir beginnen in Florenz. Der Palazzo Strozzi beherbergt wichtige Ausstellungen, die Arbeiten italienischer und internationaler Künstler zeigen. Die Ausstellungen im Palazzo Strozzi, die von Meisterwerken der Renaissance bis zu Retrospektiven über zeitgenössische Künstler reichen, befriedigen bestimmt Ihre Lust auf Schönheit und Kultur. Im Palazzo Strozzi wurden beispielsweise  Bill Violas monumentale Videoinstallationen und die erste, Ai Weiwei gewidmete größere Retrospektive in Italien gezeigt. Derzeit können Sie „Marina Abramovic. The Cleaner“ besuchen
Wenn Sie dem Palazzo Strozzi einen Besuch abstatten, sollten Sie nicht das Strozzina Centre for Contemporary Culture verpassen, in dem auch Themenausstellungen gezeigt werden.

In Florenz empfiehlt sich auch ein Besuch des Museo Novecento, das der italienischen Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet ist. Es bietet eine Auswahl von 300 Werken, die in 15 verschiedenen Bereichen ausgestellt werden. Hier finden Sie auch einen Studienraum, ein Zeichenkabinett und einen Konferenzsaal. Das museum befindet sich in dem alten Spedale di San Paolo auf der Piazza Santa Maria.

Wenn Sie nach Prato fahren, dürfen Sie nicht das Pecci Centre for Contemporary Art verpassen, das 2016 nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten wiedereröffnet wurde (der dänische Architekt Maurice Nio hat dem ursprünglichen Gebäude einen ultramodernen Erweiterungsbau hinzugefügt, der diesem das Erscheinungsbild eines ultramodernen Starships verleiht). Das Centro Pecci besitz eine Sammlung von über 1.00 Kunstwerken, die von den 1950er-Jahren bis heute reichen, und realisiert auch wichtige temporäre Ausstellungen.

Unsere Tour könnte noch länger sein, endet aber in Pisa, unserer letzten Etappe, wo der Besuch des Palazzo Blu ein absolutes Muss ist. Dieser Ort entlang der Lungarni, die nur wenige Meter vom Ponte di Mezzo entfernt sind, beherbergt regelmäßig Ausstellungen: Escher, Dalì, Modigliani und Andy Warhol sind nur einige der bekannten Künstler, die Besucher des Palazzo Blu in den letzten Jahren inspiriert haben.

Wenn Sie weitere Tipps benötigen, um Ihr Urlaubsprogramm zu bereichern, dann lesen Sie unseren Artikel über die Weihnachtsmärkte.

 

Das könnte Sie auch interessieren
close
Newsletter abonnieren
Eine Welt voller Geheimnisse, Kuriositäten und Neuigkeiten direkt in deinem Postfach