fb track
Suchen
close
Photo ©Bernd Thaller
Default
Eine Reise zu den Orten der zeitgenössischen Kunst in der Toskana
Eine faszinierende Tour voller Überraschungen

In der Toskana kann man nicht nur Meisterwerke wie den David von Michelangelo oder den Dom von Siena finden, sondern auch eine Reihe bedeutender zeitgenössischer Kunstwerke sowie Museen und avantgardistische Galerien, die man unbedingt entdecken sollte.

Dank unserer Tipps können Sie die Werke großer internationaler Künstler ganz aus der Nähe bewundern und wichtige Orte kennenlernen, an denen moderne Kunst gelehrt und geschaffen wird.

Museen
Centro Pecci di Prato
Centro Pecci di Prato

Unsere Reise im Zeichen der modernen Kunst beginnt im Centro Pecci in Prato, das 1988 als erstes Zentrum für internationale Avantgarde-Kunst in Italien eröffnet wurde, um Künstler zu beherbergen und zu fördern. Heute enthält es eine reiche Sammlung mit 1000 Werken von über 300 Künstlern, darunter Mimmo Paladino, Mauro Staccioli, Jan Fabre, Lucio Fontana und Michelangelo Pistoletto.

In Florenz sollte man unbedingt das Centro di Cultura Contemporanea Strozzina in den historischen Kellerräumen des Palazzo Strozzi besuchen. Dieses Ausstellungs- und Forschungszentrum für internationale Kunst zeigte in den vergangenen Jahren unter anderem Werke von Damien Hirst, Francis Bacon, Ai Weiwei, Carsten Höller und Marina Abramović. Das Museo del Novecento auf der Piazza Santa Maria Novella ist hingegen der italienischen Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet und enthält ca. 300 Werke aus dieser Epoche.

Ebenfalls sehenswert ist das Museo Marini in den stimmungsvollen Räumen der ehemaligen Kirche San Pancrazio, wo man die Werke eines der bedeutendsten italienischen Bildhauer des 20. Jahrhunderts besichtigen kann.

In der Beletage des Palazzo Bartolini Salimbeni in Florenz befindet sich die Sammlung Roberto Casamonti, eine reiche Auswahl von Werken italienischer und ausländischer Künstler, die die Strömungen des gesamten 20. Jahrhunderts nachzeichnet.

Das ganz in der Nähe der berühmten Piazza dell'Anfiteatro gelegene L.U.C.C.A - Centro per l'arte contemporanea im Palazzo Boccella organisiert häufig originelle und interessante Ausstellungen zeitgenössischer Kunst.

Das historische Turmhaus Palazzo Fabroni in Pistoia ist nicht nur ein Museum, sondern auch ein Ort der Begegnung und des Austauschs über Themen der modernen Kunst. In Viareggio befindet sich die Galleria Comunale di Arte Moderna e Contemporanea, in der 3000 Werke von 750 Künstlern gezeigt werden. Besonders erwähnenswert ist zudem eine der bedeutendsten Sammlungen von Werken eines originellen Vertreters des europäischen Expressionismus, Lorenzo Viani.

Ein weiteres Must ist ein Besuch im Museo Venturino Venturi in Loro Ciufenna zu Ehren dieses bedeutenden Künstlers, der einen Großteil seines Lebens in dieser malerischen Ortschaft bei Arezzo verbracht hat.

Die Toskana ist auch reich an Kunstgalerien, von denen die bedeutendste auf internationaler Ebene die Galleria Continua in San Gimignano ist.

Kunstparks in der Toskana
Der Giardino dei Tarocchi
Der Giardino dei Tarocchi- Credit:  Alessandro Bonvini

In der Toskana gibt es außerdem eine Reihe von Kunstparks in denen man Werke zeitgenössischer Künstler bewundern kann. Dazu gehört beispielsweise Fattoria di Celle in Santomato inmitten der Hügellandschaft von Pistoia. In dieser prachtvollen Barockvilla mit italienischem Garten und Park aus dem 19. Jahrhundert kann man eine umfassende Sammlung moderner Werke besichtigen.

Etwas weiter entfernt in den Hügeln Terre di Siena liegt Pievasciata mit dem Parco sculture del Chianti. Er führt die Besucher auf einen Rundweg durch einen idyllischen Wald aus Sommer- und Steineichen, der von faszinierenden Kunstinstallationen gesäumt ist.

Der Giardino di Daniel Spoerri ist ein großer, stimmungsvoller Skulpturenpark, den der berühmte Schweizer Künstler in Seggiano am Fuße des Monte Amiata in der Maremma geschaffen hat.

In der Gemeinde Capalbio liegt hingegen der Giardino dei Tarocchi, einer der faszinierendsten Kunstparks der Toskana, der gleichzeitig zu den originellsten Sehenswürdigkeiten der Maremma gehört. Die Künstlerin Niki de Saint-Phalle, von der er geschaffen wurde, hat sich bei seiner Entstehung am Parc Guell von Gaudì in Barcelona inspiriert.

Der Giardino delle Rose befindet sich auf einem Hügel oberhalb von Florenz, ganz in der Nähe des Piazzale Michelangelo. Er ist nicht nur für seine herrlichen Rosen berühmt, sondern auch für die Dauerausstellung von Skulpturen des belgischen Künstlers Jean-Michel Folon.

Im Sommer reiht sich auch das Forte Belvedere in Florenz in die Orte ein, die eine faszinierende Kombination aus alter und neuer Kunst bilden: die Terrassen dieser prachtvollen Renaissance-Festung, die Ende des 16.Jahrhunderts im Auftrag des Großherzogs Ferdinando I. De‘ Medici nach einem Entwurf von Bernardo Buontalenti errichtet wurde, sind der ideale Ausstellungsort für zeitgenössische Skulpturen.

Die Dauerausstellung zeitgenössischer Kunst in der Villa La Magia in Quarrata, Provinz Pistoia, führt die Besucher auf eine Entdeckungsreise für alle Sinne. Es handelt sich um einen Museumspark von seltener Schönheit, in den die Werke so perfekt eingebunden sind, dass sie im engen Dialog mit dem Ambiente und seiner Geschichte bilden und auf untrennbare Weise mit ihm verschmelzen.

Einzigartige und kreative Installationen findet man auch in Seano bei Carmignano (Prato) im Museum Parco Quinto Martini. In Cantagallo kann man den Kunstpark von Luicciana besuchen, der mit zahlreichen zeitgenössischen Bildern, Skulpturen, Graphiken und Keramiken geschmückt ist.

Außerdem ist ein Besuch in der Ortschaft Volterra und seiner Umgebung empfehlenswert, wo man die Werke von Mario Staccioli bewundern kann, die teilweise wie eine Umrahmung der Landschaft wirken. In der Nähe von Asciano in den Crete Senesi liegt der Site Transitoire des Künstlers Jean-Paul Philippe: er empfängt die Besucher mit „einem Stuhl, einer Bank und einem Fenster, während das Dach durch das Himmelszelt gebildet wird“.

Street Art in der Toskana
David von Kobra in den Apuanischen Alpen
David von Kobra in den Apuanischen Alpen- Credit:  Comune di Carrara

Nicht allen ist bekannt, dass sich in Pisa in der Nähe des Bahnhofs ein riesiges Wandbild von Keith Haring befindet. Es handelt sich um das farbenfrohe „Tuttomondo“, eines der wenigen Werke des amerikanischen Writers in Italien. Es entstand im Jahr 1989 an der Außenwand des Pfarrhauses der Kirche Sant’Antonio Abate.

Der seit 25 Jahren in Italien lebende französische Künstler Clet (Abraham) ist Autor der kunstvollen Straßenschilder, auf die man in der Umgebung von Florenz (aber auch von Livorno und anderen toskanischen Städten) häufig stößt.

In Pontedera befindet sich die Mauer von Enrico Baj, einem Vertreter der Nuklearen Kunst, die die Beziehungen zwischen Wissenschaft, Kunst und Technologie näher untersuchte. Die 100 Meter lange und drei Meter hohe Mauer ist vermutlich das größte zeitgenössische Mosaik Italiens.

Fans der Street Art kommen auch in den Apuanischen Alpen auf ihre Kosten: hier kann man das Wandbild „David“ von Kobra in einem stillgelegten Marmorsteinbruch bewundern. Dieses Bild findet sich auch auf dem Buchdeckel des Reiseführers Lonely Planet für die Toskana wieder.

Veranstaltungen

Festivals, Aufführungen, Ausstellungen und vieles mehr. In der Toskana finden das ganze Jahr über zahlreiche Events zum Thema zeitgenössische Kunst statt. Schermo dell'Arte ist beispielsweise ein in Italien einzigartiges Projekt, das 2008 in Florenz mit dem Ziel ins Leben gerufen wurde, die Beziehungen zwischen zeitgenössischer Kunst und Kino zu untersuchen und zu fördern.

Die Internationale Biennale für zeitgenössische Kunst in Florenz, auch als Florence Biennale bekannt, ist ein multidisziplinäres Festival, das seit 1997 alle zwei Jahre im Ausstellungszentrum der Fortezza da Basso stattfindet.

 

Produktionsstätten der zeitgenössischen Kunst
Marmorsteinbrüche bei Carrara
Marmorsteinbrüche bei Carrara- Credit:  Emma Ivarsson

In der Toskana finden sich diverse Produktionszentren, die direkt mit der Entstehung zeitgenössischer Kunst zusammenhängen. Auf internationaler Ebene sind insbesondere die Marmorsteinbrüche von Carrara, die Gießereien von Pietrasanta und die Keramik-Manufakturen von Montelupo Fiorentino bekannt.

Diese Produktionszentren wurden und werden regelmäßig von den bedeutendsten Künstlern aus aller Welt besucht. Liebhaber des toskanischen Marmors sind Maurizio Cattelan, Damien Hirst, Jan Fabre, Jeff Koons und Vanessa Beacroft. Für die Bronzeherstellung interessieren sich Giuseppe Penone, Igor Mitorai und Francesco Botero und für die Keramik Hidetoshi Nagasawa, Bertozzi und Casoni.

Ausbildungsstätten
Akademie der Künste - Carrara
Akademie der Künste - Carrara- Credit:  Davide Papalini - Eigenes Werk

Die Toskana ist nicht nur ein Ort der Inspiration, sondern beherbergt auch zahlreiche Ausbildungsstätten für Künstler. In der Tat befinden sich in der Region zwei der bedeutendsten und ältesten Akademien der Schönen Künste: die 1784 gegründete Accademia di Belle Arti in Florenz und die seit 1769 bestehende Accademia di Belle Arti in Carrara.

Dabei ist darauf hinzuweisen, dass ein hoher Anteil der Studenten dieser Einrichtungen aus dem Ausland stammt, ein Zeichen dafür, dass die Kurse dieser toskanischen Ausbildungsstätten in aller Welt einen ausgezeichneten Ruf genießen.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kunst und Kultur
close
Newsletter abonnieren
Eine Welt voller Geheimnisse, Kuriositäten und Neuigkeiten direkt in deinem Postfach