fb track
Suchen
close
Photo ©Via della Lana e della Seta
Die Hochebene bei Prato
Unterwegs auf der Via della Lana e della Seta
Ein alter Weg, der die Städte Prato und Bologna verbindet

Die Woll- und Seidenstraße ist eine alte Route von etwa 130 km, die in Prato an der Piazza Duomo beginnt und bis zur Piazza Maggiore in Bologna führt. Diese beiden Städte haben ihre wirtschaftliche Entwicklung ihren jeweiligen Flüssen zu verdanken, sie haben sie durch ähnliche und zeitgleiche Wasserbaumaßnahmen aufgebaut und sie haben sich im Laufe der Jahrhunderte als Hauptstädte der Textilindustrie etabliert.

Dank einer Trekkingroute, die man in sechs oder mehr Tagen erwandern kann, lassen sich die Highlights, Traditionen und Kulturschätze dieser Gegend zwischen der Toskana und der Emilia Romagna entdecken.

directions_walk 130 km
Dauer: 6 Tage
Die Route
Der Cavalciotto von Prato- Credit:  Via della Lana e della Seta

Die Route führt durch Ortschaften, über Gipfel und durch Täler und verbindet zwei historische Städte von erheblicher Bedeutung, die in den Jahrhunderten dank geschickter wasserbautechnischer Anlagen groß geworden sind. Bologna, die Stadt der Schleuse Chiusa und der Kanäle ist seit Jahrhunderten die Hauptstadt der Seide, und Prato, die Stadt des großen Wehrs Cavalciotto, der Mühlgräben und der Walkmühlen, ist die Hauptstadt der Wolle und der Textilindustrie.

Hier einige Anregungen für Sehenswürdigkeiten in der Gegend um Prato, die Sie unterwegs nicht verpassen sollten:

  • die wasserbautechnischen Anlagen des Cavalciotto und des großen Mühlgrabens "Gorone" in Santa Lucia am Fluss Bisenzio, an dessen Ufern das Projekt der Parkanlage "Riversibility – il parco fluviale del Bisenzio" entsteht, das die Verbindung der Stadt zu ihrem Fluss wiederherstellen möchte, um damit die urbane Lebensqualität zu verbessern;
  • das Bergmassiv der Calvana, wo auf den Weiden am Gipfel der Retaia Rinder der Rasse "Calvana" grasen, und man kurz danach auf der Anhöhe Poggio Corolla Pferden auf freier Wildbahn begegnen kann;
  • die Abtei San Salvatore in Vaiano ist ein architektonisches Juwel, hier kann man die alten Wannen einer Walkmühle und langobardische Gräber besichtigen;
  • die Abtei von Montepiano wurde am Ende des Jahres Tausend in der Nähe der Einsiedelei vom Seligen Peter gebaut; in der Nähe ist der Gedenkpark der Gotenstellung

Zu den interessantesten Punkten auf der emilianischen Seite zählen: die Hanggebiete und die Kastanienwälder von Storaia und Rasora, der östliche Rand des Regionalparks Parco regionale dei Laghi di Suviana e Brasimone, der Altstadtkern von Castiglione und die Wälder von Camugnano und des Monte Vigese, die Scheunen des Malers Morandi in Campiano und die Gedenkstätten im Parco storico di Monte Sole, in Colle Armeno und im Palazzo dei Rossi, die Schleuse und der Kanal des Flusses Reno.

In Bologna leiteten die Schleuse Chiusa di Casalecchio und der Canale del Reno das Wasser des Flusses in die Stadt, wo es als Triebkraft für die wassergetriebenen Mühlen und Walken gebraucht wurde. Sie stellten aus Wolle und Seide Gewebe her, für die Prato und Bologna als Textilzentren weltberühmt wurden.

Die Etappen
Der kleine Ort Valibona, Ziel des Sentiero della Pace- Credit:  Lmagnolfi - Own work, CC BY-SA 4.0
  • Erste Etappe: Prato - Valibona - Vaiano
  • Zweite Etappe: Vaiano - Montecuccoli - Vernio
  • Dritte Etappe: Vernio - Montepiano - Castiglione dei Pepoli
  • Vierte Etappe: Castiglione dei Pepoli - Grizzana Morandi
  • Fünfte Etappe: Grizzana Morandi - Sasso Marconi
  • Sechste Etappe: Sasso Marconi - Bologna

Info: viadellalanaedellaseta.com

Das könnte Sie auch interessieren
Kunst und Kultur
close
Newsletter abonnieren
Eine Welt voller Geheimnisse, Kuriositäten und Neuigkeiten direkt in deinem Postfach