fb track
Suchen
close
Photo ©Shutterstock / Diego Mariottini
Ein Pferd im Valdichiana
Auf den Spuren der Etrusker zwischen Volterra und Certaldo
Unsere Route führt Sie zu den historischen und landschaftlichen Schönheiten im Val d'Elsa und Val di Cecina

Die Route, die wir hier vorschlagen, bezieht sich auf die Gebiete, die historisch mit der alten Via Cassia verbunden waren, deren römischer Abschnitt wahrscheinlich der etruskischen Strecke folgte und an einigen weniger wichtigen in der Umgebung von Volterra vorbeiführte. Einst verband die Straße Volterra mit Chiusi, einem anderen großen Ort im Landesinnern.

Ein Weg zweigte von dieser Strecke auch in nördlicher Richtung nach  Fiesole und Artimino ab. Die Funde, die in diesen weniger wichtigen Zentren zum Vorschein kamen, sind nicht so reichhaltig, jedoch sehr bedeutsam, insbesondere im Val d’Elsa (Monteriggioni, Castellina in Chianti, San Gimignano) und in der Valdera (Villamagna, Lajatico).

Die Etruskerstadt Volterra, auf die sich alle kleineren Orte bezogen, entstand zur Zeit der Villanovakultur. Sie liegt geschützt auf einem Hügel mit steilen Hängen, wie es damals üblich war. Die Akropolis der Stadt war ein Ort des politischen Lebens und intensiver religiöser Aktivitäten: Seit dem 7. Jahrhundert v. Chr. wurden reich verzierte Tempelgebäude errichtet.

Ihre Blütezeit erlebte die Stadt gegen Ende des hellenistischen Zeitalters im 2.-1. Jahrhundert v. Chr., bevor die Phase ihrer Romanisierung einsetzte. Berühmt aus dieser Zeit sind die Bestattungsurnen aus Alabaster, die mit Reliefbildern dekoriert sind, die mit der Mythologie und dem Theater verbundene Themen wiedergeben.

directions_car 109 km
Dauer: 1 Tag
Von Pisa nach Volterra
Volterra
Volterra- Credit:  Shutterstock / Diego Mariottini

Die Route beginnt in Pisa. Über die sanften Hügel der Valdera erreichen wir Volterra.

Volterras (das etruskische Velathri) Ursprünge gegen auf die Kupfersteinzeit zurück: Man fand zwar auch Zeugnisse der Villanovakultur, aber erst zur Zeit der Etrusker schlossen sich die kleinen, verstreuten Orte zu einem ersten urbanen Kern zusammen. Die Stadt wurde von den Römern bis zum Mittelalter und zur heutigen Zeit bewohnt. 

Die Strecke verläuft ab der Porta all’Arco (Arco Etrusco), die schon seit dem 4. Jahrhundert v. Chr. zu der Stadtmauer gehörte.  Die Protomen in Form von Köpfen stellen wahrscheinlich Schutzgottheiten am Stadteingang dar.

Wir folgen der Via di Porta all’Arco in Richtung Piazza dei Priori und Dom auf der linken Seite.

Hier finden wir den Palazzo dei Priori, das älteste kommunale Gebäude der Toskana, den Dom und das Museo Guarnacci, das eine der bedeutendsten etruskischen Sammlungen Italiens besitzt. 

Die etruskisch-römische Akropolis und die Balze
Balze im Gebiet von  Volterra
Balze im Gebiet von Volterra

Wir verlassen das Museum. Wenn wir der Via Don Minzoni (die Straßenachse zählte bereits zu der etruskischen  Stadtanlage) folgen, gelangen wir zur Porta a Selci. Um die etruskisch-römische Akropolis zu erreichen, folgt man der Via di Castello, die an der Festung vorbeiführt. Die archäologische Stätte liegt inmitten des weitläufigen Parks „Enrico Fiumi“. Neben der etruskischen Mauern, die diese begrenzen, kann man einige Zisternen, darunter die Schwimmbecken genannte, zwei Tempelgebäude und die Überreste eines Straßenpflasters entdecken, das mit dem heiligen Bereich verbunden war.

Wir verlassen den Park der Akropolis und gehen die Via Matteotti - Via Guarnacci über die Porta Fiorentina im Gebiet der archäologischen Stätte von Vallebuona hinab. Hier kann man das Theater mit einem Zuschauerraum besichtigen, der sich aus 19 Sitzreihen zusammensetzt. Hinter der Bühnen befinden sich die Überreste einer Thermenanlage aus dem 4. Jahrhundert n. Chr.

Bevor wir Volterra verlassen, kommt man um eine Besichtigung der Balze (Steilhänge aus Sand auf einer Lehmschicht, die zahlreichen Erosionsprozessen unterlegen waren) nicht umhin, die 1,5 km außerhalb der Porta S. Francesco liegen.

Von Volterra nach San Gimignano
Piazza della Cisterna in San Gimignano
Piazza della Cisterna in San Gimignano- Credit:  Michela Simoncini

Wir verlassen Volterra und brechen nach San Gimignano auf, die Stadt, die das Val d’Elsa beherrscht. Sie ist etruskischen Ursprungs, erlebte aber ihr größtes Wachstum zu ihrer Zeit als Kommune: Sie wurde von einem Weg der Via Francigena durchquert und besitzt zahlreiche Türme, ursprünglich mehr als 70, heute 13, unter denen die Ghibellinen und Guelfen ihre Auseinandersetzungen austrugen.

Um den Blick auf die Landschaft zu genießen, empfiehlt sich der Besuch vom Poggio della Torre oder der Rocca di Montestaffoli. Man kann die Strecke auch bis zur Porta delle Fonti (unter dem Poggio della Torre) fortsetzen, um die Brunnen aus dem 12.-14. Jahrhundert zu besichtigen, über denen sich Spitzbögen und Rundbögen erheben.

Von San Gimignano nach Certaldo
Palazzo Pretorio in Certaldo
Palazzo Pretorio in Certaldo- Credit:  Sailko

Von San Gimignano geht es weiter nach Certaldo, das etruskischen Ursprungs ist. Der Name geht auf das lateinische „cerretum altus“ aufgrund der Zerreichenwälder zurück, die diesen Hügel prägten. Certaldo ist auch der Geburts- und Sterbeort Giovanni Boccaccios, dessen Geburtshaus sich erhalten hat und heute als Museum dient. 

Empfehlenswert ist ein Besuch der Oberstadt bis zum Palazzo Pretorio, dessen Bergfried der einzig erhaltene Teils der Alberti-Burg ist (12. Jh.). Die restlichen Teile stammen aus dem 15. Jahrhundert.  

Sehenswertes in der Umgebung
Das Archäologische Museum von Peccioli
Das Archäologische Museum von Peccioli- Credit:  Fondazione Peccioliper

Als Variante zu unserer Route schlagen wir das Archäologische Museum von Peccioli vor, das Ausstellungszentrum archäologische Dokumentationszentrum von Capannoli, die etruskische Nekropole von Terricciola und das Städtische Museum von Montaione.

Das könnte Sie auch interessieren
Kunst und Kultur
close
Newsletter abonnieren
Eine Welt voller Geheimnisse, Kuriositäten und Neuigkeiten direkt in deinem Postfach