fb track
Suchen
close
Photo ©LigaDue
Poggibonsi
Poggibonsi
DAS TERRITORIUM DER FESTUNGEN UND BURGEN, DIE VON LEGENDEN UMHÜLLT SIND

Die im Tal des Flusses Elsa gelegene Stadt Poggibonsi besitzt alte Wurzeln, wie man bei einem Besuch sehr schnell bemerken wird. Das Territorium ist reich an Zeugnissen, Pfarrkirchen, imposanten Burgen und Festungen, die alle nur wenige Gehminuten von der modernen Atmosphäre der Stadt entfernt liegen.

Eingebettet in einen Park liegt die Festung Poggio Imperiale, die im Auftrag von Lorenzo il Magnifico erbaut, aber nie fertig gestellt wurde. Noch heute wirkt sie mit ihren Mauern imposant und es fühlt sich an, als wäre man in der Zeit zurückgereist. Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn Sie plötzlich Ritter sehen, die sich im Schwertkampf üben oder wenn Sie Rauch aus einer Hütte in der Ferne aufsteigen sehen.

Es ist sinnlos, während Ihres Besuchs immer wieder auf Ihre Uhr, Ihr Handy oder andere moderne Geräte zu schauen, denn Sie befinden sich im Archeodromo, wo Sie die Bewohner dieser treuen Nachbildung eines Dorfes aus dem 10. Jahrhundert kennenlernen werden. Schmiede, Köche, Bauern und Garnspinner bevölkern diesen Hügel, um das Handwerk aus anderen Epochen wiederzubeleben.

In Luco ist die Vergangenheit noch stärker spürbar. Die Burg Strozzavolpe entführt uns mit ihrem seltsamen Namen in eine Welt dunkler Legenden. Es wird gesagt, dass der Marchese, der die Burg baute, es wagte, einen kleinen Fuchs zu töten, der durch die Gegend streifte und eine Art Wächter war. Man sagt, dass das Tier auch heute noch nachts wie ein rastloses Phantom erscheint, das im Licht des Vollmonds umherstreift. Ebenso beunruhigend sind die Geister von Cassandra und ihrem Liebhaber, die ihr Mann lebendig in den Mauern der offenbar doch nicht so unbewohnten Burg einmauern ließ.

Die Fortsetzung des Spaziergangs durch die Geschichte ist ein Besuch der befestigten Ortschaft Staggia, die von einer Festung mit imposanten Mauern dominiert wird, die heute zeitgenössische Kunstinstallationen beherbergt. Poggibonsi liegt auf der Via Francigena, so dass die Pilger in der Burg Magione rasteten, einem Bauwerk aus dem 11. Jahrhundert, in dem sich das Hospiz San Giovanni befand, das mit ziemlicher Sicherheit von den Tempelrittern betrieben wurde.

Unter den anderen Gebäuden in Poggibonsi ist die Wallfahrtskirche Romituzzo erwähnenswert, in der Votivgaben und bemalte Tafeln aufbewahrt werden, sowie die Stiftskirche Santa Maria Assunta, die größte Kirche der Stadt.

In der Gegend Entdecken Sie Veranstaltungen, Angebote, Unterkünfte und Restaurants in der Umgebung
Hütten im Archäologischen Park von Poggibonsi Museen Der Archäologische Park von Poggibonsi
Santa Maria Assunta in Staggia Senese Religiöse Stätten Die Kirche Santa Maria Assunta in Staggia Senese
Die Wallfahrtskirche von Romituzzo Religiöse Stätten Die Wallfahrtskirche von Romituzzo in Poggibonsi
Die Pfarrkirche Sant'Agnese und die charakteristischen Zypressen Naturattraktionen Die Riserva Naturale Senese Bosco di Sant’Agnese
Palazzo Pretorio  in Poggibonsi Museen Museo di Paleontologia in Poggibonsi
Was unternehmen
Poggibonsi - A journey into the times of Charlemagne Lesen Sie die Geschichte von Poggibonsi auf Cover TOB
SOCIAL & WEB
Folgen Sie uns @visittuscany
Instagram photo
Default Gebiet Valdelsa Valdicecina Mehr entdecken arrow_forward
close
Newsletter abonnieren
Eine Welt voller Geheimnisse, Kuriositäten und Neuigkeiten direkt in deinem Postfach