fb track
Suchen
close
Photo ©Colin Moss
Default
Reise durch das Gebiet Chianti: 2 Routen durch Ortschaften und Weinberge
Entlang der Via Cassia und Via Chiantigiana: viele Ideen zur Erkundung eines einzigartigen Gebiets

Das Gebiet Chianti mit seiner Aufeinanderfolge von Hügellandschaften von unvergleichlicher Schönheit liegt im Herzen der Toskana. Das heute von den Provinzen Florenz und Siena verwaltete Gebiet wurde im Mittelalter von den beiden rivalisierenden Städten erbittert umkämpft, bis 1555 die Medici ihre Vorherrschaft über die gesamte Toskana durchsetzten.

Mittelalterliche Ortschaften, Burgen, Kirchen, Klöster, Bauernhöfe und Villen reihen sich auf einer fantastischen Route aneinander, die den Fleiß und den Erfindungsreichtum des Menschen in den Vordergrund stellt: Jahrhunderte der Arbeit haben die Hügel dieser Region modelliert, in der der Wechsel von Weinbergen, Olivenhainen und Wäldern eine auf der Welt einzigartige Harmonie ergibt.
Die angebotenen Reiserouten folgen den beiden Hauptadern durch das Gebiet Chianti: die Via Cassia und die Via Chiantigiana.

Die Via Chiantigiana

Die Via Chiantigiana ist eine eher landwirtschaftlich geprägte Strecke, die das klassische Weinanbaugebiet in ihrer ganzen Länge durchzieht. Gleich welches Verkehrsmittel Sie wählen, ob Auto, Motorrad oder Fahrrad, Sie werden eine unvergessliche Landschaft vorfinden, stets abwechslungsreich und harmonisch und im Wechsel der Jahreszeiten mit völlig unterschiedlichen Farben und Stimmungen.
Es geht in Bagno a Ripoli los, um dann Ponte a Ema, Grassina, Strada in Chianti und schließlich Greve in Chianti zu erreichen, wo jeden Samstagmorgen ein Markt auf der zentralen Piazza Matteotti stattfindet, in der die Statue des Entdeckers Giovanni da Verrazzano aufragt. Ein schmackhafter Abstecher in die Antica Macelleria Falorni, einer typisch toskanischen Metzgerei, die seit über zweihundert Jahren existiert, darf ebenso wenig fehlen wie ein Spaziergang durch die kleine Ortschaft Montefioralle, in der die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.

Die Via Cassia
Die Abtei in Passignano- Credit:  Vignaccia76

Die heutige Via Cassia entspricht, zumindest was den toskanischen Abschnitt betrifft, weder der antiken Römerstraße noch der mittelalterlichen Trasse der Via Francigena, die entlang des Valdelsa verlief. Sie war in jedem Fall ein wichtiger Verbindungsweg, den Pilger und Händler aus Florenz zurücklegten, um die Francigena in Poggibonsi zu erreichen.

Heute geht sie von der Certosa del Galluzzo in Florenz ab, dem alten Kloster, das im 14. Jahrhundert gegründet wurde und von einer Gruppe von Benediktinermönchen der Zisterzienser bewohnt wird. Hier sind bedeutende Kunstwerke erhalten, darunter fünf Lünetten mit Passionsszenen, die Pontormo zwischen 1523 und 1525 während seines Aufenthalts hier anfertigte, um der Pest zu entkommen, die Florenz heimgesucht hatte.

Von hier aus erreichen wir San Casciano im Val di Pesa und gelangen dann durch die Weinberge zur Burg von Bibbione, um von oben einen Blick auf das Val di Pesa zu genießen. Nicht versäumen sollten Sie einen Besuch in Tavarnelle Val di Pesa in Badia a Passignano, der wunderbaren befestigten Klosteranlage, und der Burg von Tignano

map Durchsuchen Angebote, Ereignisse Unterkünfte in der Umgebung
Das könnte Sie auch interessieren
directions_bike Mit dem Fahrrad
close
Newsletter abonnieren
Eine Welt voller Geheimnisse, Kuriositäten und Neuigkeiten direkt in deinem Postfach