fb track
Suchen
close
Photo ©Strada dell'olio dei Monti Pisani
Olivenölstraße der Pisaner Berge
Olivenanbaugebiete in der Toskana
Von Pisa über Grosseto bis Florenz: zwischen Tradition und Schönheit

Ein unverwechselbares Aroma, eine intensive grüne Farbe und ein enger regionaler Bezug: diese drei Faktoren machen native Olivenöl extra Toskana IGP zu einem einzigartigen Produkt von zertifizierter Qualität. Es zeichnet sich durch ein fruchtig-pflanzliches Aroma und ausgewogene scharfe und bittere Geschmacksnoten aus. Das „grüne Gold wird in vielen Gebieten der Toskana angebaut und ist perfekter Ausdruck der Schönheit und Besonderheit ihrer Landschaft.

Dieser Artikel führt Sie auf eine Entdeckungsreise zu exzellenten Olivenanbaugebieten in der Toskana: in Dörfer, Weiler und Orte inmitten herrlicher Olivenhaine und zu Ölmühlen, die die gastronomischen Traditionen der Region fortführen.

Silhouette von Montescudaio
Silhouette von Montescudaio- Credit:  Fabio Tinelli Roncalli

Von den vielen hervorragenden Produktionsgebieten für extra natives Olivenöl in der Umgebung von Pisa seien hier insbesondere Riparbella, Montescudaio, Buti und Vicopisano genannt. Die beiden letzteren liegen an der Olivenölstraße der Pisaner Berge: sie führt durch eine Naturlandschaft aus Oliven-, Kastanien- und Pinienhainen mit zahlreichen Wanderwegen, die sich auch ervorragend für Ausflüge eignen.

 

Vinci
Vinci

Die klassischen Gerichte der florentinischen Bauernküche haben eine Gemeinsamkeit: in allen kommt dem regionaltypischen nativen Olivenöl extra eine besondere Bedeutung zu. In Barberino Val d’Elsa wird es für die Zubereitung der Ribollita (Gemüseeintopf) und Fettunta (Bruschetta) genutzt; in Reggello dient es zur Verfeinerung der Schwefelbohnen. Auch in Calenzano, Bagno a Ripoli, Montaione, San Casciano und Tavarnelle im Val di Pesa gibt es zahlreiche Olivenbauern und landwirtschaftliche Betriebe, die Olivenöl produzieren. Greve in Chianti ist nicht nur ein bekanntes Weingebiet, sondern auch ideal für den Anbau von Oliven. Vinci schließlich liegt direkt an der Öl- und Weinstraße Montalbano, wo jedes Jahr zwischen November und Januar die Olivenernte stattfindet.

Olivenöl aus Seggiano
Olivenöl aus Seggiano

Das Gebiet um den Monte Amiata, in dem man auch viele Kastanienhaine finden kann, eignet sich besonders gut für die Landwirtschaft. In den Ortschaften Arcidosso, Castel del Piano, Cinigiano und Seggiano werden einige der besten Olivenöle der Toskana hergestellt. Sie liegen zudem direkt an der Wein- und Gourmetstraße Montecucco, wo es noch viele weitere typische Spezialitäten der Region zu entdecken gibt. Andere bedeutende Produktionsgebiete im Hinterland sind Pitigliano, Scansano und Semproniano. In Richtung Küste kann man unter anderem in Capalbio, Gavorrano, Massa Marittima und Roccastrada köstliche Olivenöle und andere typische Regionalgerichte finden (von der Brotsuppe „Acquacotta“ bis zu Tortelli mit Ricotta- und Mangoldfüllung).

 

Val di Cornia und Suvereto
Val di Cornia und Suvereto- Credit:  Varda HB

Auch im Hügelgebiet um Livorno werden hochwertige native Olivenöle extra produziert. Zu den wichtigsten Anbauregionen gehören Castagneto Carducci (Ursprungsort des Sassicaia von Bolgheri), Rosignano Marittimo und Suvereto: traditionsreiche Ölgebiete, wo erfahrene Olivenbauern und Ölmüller uralte Kenntnisse auf gekonnte Weise mit moderner Technologie vereinen.

 

Weinberge und Olivenhaine in Montepulciano
Weinberge und Olivenhaine in Montepulciano

In der Provinz Siena finden sich zahlreiche Olivenanbaugebiete. Im Chianti gehören dazu unter anderem Castellina in Chianti, Castelnuovo Berardenga, Poggibonsi und Radda in Chianti.

Auch im malerischen Val d’Orcia (Castiglione d’Orcia, Montalcino, Pienza, San Quirico d’Orcia) und im Gebiet Valdichiana Senese (Cetona, Chiusi, Montepulciano, San Casciano dei Bagni, Sinalunga, Trequanda) werden erstklassige Olivenöle produziert.

Die bedeutendsten Anbauregionen im Gebiet Terre di Siena sind Monteriggioni, Murlo, Rapolano Terme, San Gimignano, Siena und Radicondoli.

 

 

 

 

Olivenbäume in der Toskana
Olivenbäume in der Toskana

Auf der Wein- und Ölstraße, die durch das Valle del Serchio, Montecarlo, Versilia und die Colline Lucchesi führt, kann man ursprüngliche Aromen und eine atemberaubend schöne Landschaft entdecken. Neben hervorragenden extra nativen Olivenölen findet man hier auch den Buccellato (toskanischer Striezel), die Garmugia (regionaler Eintopf), die bekannten Tordelli (gefüllte Teigtaschen) sowie Liköre wie Biadina und China Massagli.

 

Castiglion Fiorentino
Castiglion Fiorentino- Credit:  damian entwistle

Das Gebiet Valdichiana hat sich viele seiner Traditionen bewahrt. Dies gilt auch für Castiglion Fiorentino, wo die regionale Kultur und traditionellen Handwerkskünste mit Hingabe gepflegt werden. Typisch für die Küche mit vielen ursprünglichen Aromen sind exzellente Rot- und Weißweine, Likörweine, edle Trüffel und Käse sowie natürlich ein hervorragendes Olivenöl.

Info sulle città dell'olio: cittadellolio.it

Das könnte Sie auch interessieren
Essen und Trinken
close
Newsletter abonnieren
Eine Welt voller Geheimnisse, Kuriositäten und Neuigkeiten direkt in deinem Postfach