fb track
Suchen
close
Photo ©Marcel Fagin
Etruskisches Nationalmuseu von Chiusi
10 Dinge, die Sie noch nicht über die Etrusker wissen
Entdecken Sie eine geheimnisumwitterte Zivilisation
Questo articolo fa parte di:map Etruscans, contemporary people

Zehn Jahrhunderte lang besetzten die Etrusker zwischen dem 10. und 1. Jahrhundert v. Chr. ein umfangreiches Gebiet, das der heutigen Toskana, dem westlichen Umbrien und dem zentralen bis südlichen Latium entspricht, während es sich auch bis Nord- und Süditalien erstreckt. So wurden Spuren der etruskischen Zivilisation auch in verschiedenden Gegenden der Emilia-Romagna, Venetiens und Kampaniens entdeckt. Der folgende Artikel präsentiert Ihnen 10 Dinge, die Sie vielleicht noch nicht über die Etrusker wissen, ein Volk, von dem jeder schon einmal gehört, aber nur wenige wirklich entdeckt haben. 

Das Rätsel der Ursprünge
Archäologische Stätte von Roselle- Credit:  Marcel Fagin

Woher kamen die Etrusker? Nach jahrelangen Vermutungen  – man ging davon aus, dass die Etrusker aus de Norden, dem Osten oder sogar vom Ägäischen Meer her kamen – besitzen wir heute genauere Kenntnisse. Die archäologischen Ausgrabungen brachten zum Vorschein, dass die Etrusker von der Villanova-Zivilisation abstammten, einem Volk, das in Italien bereits ab der Eisenzeit existierte und infolge des Kontakts mit den Griechen, die 750 v. Chr. auf die italienische Halbinsel gelangten, seine Gewohnheiten änderte. Aus dem Zusammentreffen dieser beiden Kulturen ging wahrscheinlich die etruskische Zivilisation hervor. 

Etrurien, die größten Eisenvorkommen im westlichen Mittelmeerraum

Die Etrusker besaßen die umfangreichsten Eisenvorkommen im westlichen Mittelmeerraum, beispielsweise auf der Insel Elba. Zudem verfügten sie über die erforderlichen Kenntnisse, diese wertvolle Ressource abzubauen. So fanden die Archäologen große Tonöfen, die von Kohle betrieben wurden, und große Gebläse, die das Feuer kontinuierlich speisten. Das Skelett eines etruskischen Bergarbeiters, das in Populonia zum Vorschein kam, legt nahe, dass die Arbeitsbedingungen äußerst hart waren: Seine Knochen sind durch die Arthrose verschleißt, durch die physische Anstrenung deformiert und weisen die Symptome eines Tumors auf, der durch den Rauch und Staub verursacht wurde.  

Alltagsgegenstände, die noch heute aktuell sind
Archäologisches Nationalmuseum von Chiusi- Credit:  Marcel Fagin

Die Ausgrabungsstätten und die Gräber beförderten zahreiche Alltagsgegenstände der Etrusker ans Licht. Darunter befinden sich Gegenstände, die wir noch heute verwenden. So fanden die Archäologen einen kleinen Herd, der über dem Feuer angebracht werden und auf dem Terrakottatöpfe abgestellt werden konnten. Es handelt sich um einen Vorläufer der modernen Gasherde. Des Weiteren tauchten ein Schirm, der während den Zeremonien zum Schutz vor der Sonne eingesetzt wurde und dessen Gestell sich erhalten hat, Dutzende von Münzen, die zu den ersten zählen, die in Italien geprägt und verwendet wurden, und Goldprothesen auf, die in den etruskischen Gebissen entdeckt wurden, um falsche Zähne zu stützen, ein Gebiss ante litteram. Das Etruskische Nationalmuseum von Chiusi gibt einen authentischen Einblick in die Sitten und Bräuche der damaligen Zeit. Wenn man durch die Säle streift, die reich an Skulpturen, Vasen, Tellern, Spiegeln, Schmuckstücken, Graburnen und unterschiedlichsten Utensilien sind, kann man begreifen, was der Sinn des Lebens (und des Todes) für diese wohlhabende Zivilisation bedeutete. 

Die etruskische Mode, Inspirationsquelle für die Römer

In der etruskischen Zivilisation setzte sich die Kleidung für Männer aus zwei essenzielln Kleidungsstücken zusammen: der Tunika und dem Mantel. Diese wurden durch Motive mit Schachbrett- und Rautenmuster sowie Goldverzierungen und lebendige Farben bereichert. Die etruskische Kleidung diente auch den Römern als Inspirationsquelle:  Die Toga scheint direkt von der Tebenna abzustammen, einem der populärsten etruskischen Mäntel. 

Die etruskischen Frauen, frei und emanzipiert
Stadtmuseum von Montepulciano, archäologische Abteilung- Credit:  Laura Morelli

Im Gegensatz zur griechischen und römischen Welt verbrachten die etruskischen Frauen den Großteil ihrer Zeit außerhalb der heimischen vier Wände. Die gefundenen Inschriften überlieferten uns einige ihrer Namen: Velelia, Anthaia, Thania, Larthia, Tita, Nuzinai, Ramutha, Velthura, Thesathei. Die etruskischen Frauen, die frei und emanzipiert waren, nahmen am öffentlichen Leben teil, konnten lesen, waren Inhaberinnen kommerzieller Aktivitäten und besaßen Gegenstände. Auf einem Bucchero (kleines Gefäß für Lebensmittel), das im gregorianisch-etruskischen Museum in den Vatikanischen Museen aufbewahrt wird, steht beispielsweis geschrieben: „Mi ramuthas kansinaia“, was so viel heißt wie „ich bin Ramutha Kansinai“. Der Besitzer des Gefäßes, eine Frau, wird hier mit Namen und Nachnamen benannt. Wir können uns diese Frauen vorstellen, wie sie elegant durch die Straßen des alten Roselle flaniren, das heute eine bedeutende archäologische Stätte der Gemeinde Grosseto ist. Wir können uns auch vorstellen, wie sie miteinanderdiskutieren, während sie von dem Brunnen entlang der Zugangsstraße zur Sadt bis zum Forum schreiten, dem neuralgischen Zentrum der Gemeinschaft. 

Die Gefäße und Ampullen, die in den verschiedenen Gräbern zum Vorschein kamen, darunter das Löwengrab, das Pilgerinnengrab, das Affengrab und das Hügelgrab, die entlang der Straße zum See von Chiusi liegen – ermöglichen es uns zu verstehen, auf welche Weise sich die etruskischen Frauen schminkten. So wissen wir, dass ihr Beauty Case mit Pomaden, Salben, Parfüms, Lippenstiften und Lidschatten gut ausgestattet war. Die wohlhabenden etruskischen Frauen bereiteten Schönheitsmasken zu, die dank Gerstenmehl, Linsen und Narzissenzwiebeln sehr feuchtigkeitsspendend waren. Für eine glänzende Haut verwendeten sie darüber hinaus Olivenöl, mit dem sie den Körper einrieben und dieses dann mit der Strigilis abschabten. Die damaligen Lippenstifte wurden aus Meeresalgen und dem Maulbeerbaum gewonnen. Für die Augen gab es Lidschatten aus den Extrakten der Krokusblüten. Die Haare wurden zu langen Zöpfen gebunden und von einem Ring zusammengehalten. Dank Haarfärbemitteln konnten sie aufgehellt werden, was schon damals dokumentiert wurde. Ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. konnten die Etruskerinnen ihr Schminkergebnis in glänzenden Bronzespiegeln begutachten. 

Die Etrusker: ein kleinwüchsiges Volk

Aufgrund der Knochen, die in den zahlreichen Gräbern des alten Etruriens gefunden wurden, wissen wir, dass die Etrusker ein kleinwüchsiges Volk waren: Die Frauen erreichten eine Größe von etwa 1,50 m, die Männer hingegen von 1,60 m

Der etruskische Wein: ein besonderes Rezept
Wein mit Honig, Blüten und Gewürzen- Credit:  Stefano Cannas

In der Welt der Etrusker ermöglichte es das Bankett die Bindungen der Fürstenclans zu stärken und den eigenen Reichtum zur Schau zu stellen. Nach einer üppigen Mahlzeit mit Fleisch, Getreidesuppen, saisonalem Obst und Trockenobst wurde in einer zweiten Phase der Wein zubereitet und serviert. Das Rezept des etruskischen Weins könnte unsere Gaumen jedoch überraschen. Es handelte sich um einen Wein, der dickflüssig wie Honig war, mit Wasser vermischt und durch Gewürze, Blüten, Pflanzenextrakten und auch geriebenen Käse bereichert wurde! In einem Raum beim Weingut Rocca di Frassinello in Gavorrano (Grosseto) werden einige Gegenstände aufbewahrt, die zur Zubereitung und Konservierung des etruskischen Weins erforderlich waren, darunter ein wunderbarer Stamnos, der um 480 v. Chr. in Athen realisiert und bemalt wurde. Er stammt aus der etruskischen Nekropole San Germano, die zur archäologischen Stätte von Rocca di Frassinello zählt. 

Vulca, der einzige mit Namen bekannte etruskische Künstler

Auch wenn die etruskische Kunst in Museen auf der ganzen Welt ausgestellt wird, sind die Künstler dieser Meisterwerke geheimnisumwittert. Es gibt nur einen einzigen etruskischen Künstler, dessen Name überliefert ist: Vulca, ein Bildhauer aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. Nach Plinius dem Älteren arbeitete vulca für den König von Rom, Tarquinius Priscus, der bei ihm eine Jupiter-Statue in Auftrag gab. Für das Portonaccio-Heiligtum bei Veji realisierte er einen wundervollen Apoll, der heute im etruskischen Nationalmuseum der Villa Giulia in Rom aufbewahrt wird. 

Das Mysterium der etruskischen Sprahe
Etruskische Inschriften, unterirdisches Chiusi- Credit:  Marcel Fagin

Im Gegensatz zu den Griechen und Römern haben die Etrusker keine Gedichte, Annalen, historischen Berichte oder Erzählungen hinterlassen. Um ihre Sprache kennenzulernen, die noch eingehend erforscht werden muss, verfügen wir nur über Fragmente. Der Großteil der 10.000 Dokumente in etruskischer Sprache, die sich erhalten haben, sind Inschriften, deren Inhalte sich wiederholen und die an Personen, Besitzer von Gegenständen oder Verstorbene erinnern. Was wissen wir daher über die etruskische Sprache? Dank wertvoller Dokumente wie den Goldtafeln, die am Tempel von Pyrgi angebracht waren, der Inschrift auf dem Cippus Perusinus, dem berühmten Text auf der Tabula Capuana und der  Tabula Cortonensis wissen wir, dass die Etrusker von rechts nach links schrieben und die Buchstaben des griechischen Alphabets übernahmen. Jahrhundertelang entsprach die etruskische Sprache in vielen Regionen Italiens dem heutigen Englisch, da sie die zahlreichen lokalen Sprachen übrlagerte. 

Das Ende der Etrusker

Warum verschwanden die Etrusker zu einem bestimmten Zeitpunkt für immer? Die etruskische Zivilisation endete aus militärischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gründen, die während einer langen Zeitspanne wirkten. Nachdem 509 v. Chr. Tarquinius der Hochmütige, der letzte König etruskischen Ursprungs, vertrieben worden war, wurde Rom eine unabhängige Republik und besetzte seinerseits das Gebiet von Etrurien. 396 v. Chr. wurde Veji von den Römern zerstört. Um 100 v. Chr. waren die etruskische Sprache und Schrift bereits vollkommen eliminiert. Die Etrusker sind demnach nicht spurlos verschwunden, da sie niemand ausgerottet hat. Ihre Zivilisation änderte zunehmend ihre Sprache und Kultur und verschmolz mit der römischen. Aus diesem Grund haben heute viele von uns etruskisches Blut in ihren Adern. 

Das könnte Sie auch interessieren
trip_origin Etrusker
close
Newsletter abonnieren
Eine Welt voller Geheimnisse, Kuriositäten und Neuigkeiten direkt in deinem Postfach